Allah muss sterben!

Allah

 

Gott liegt schon lange vergraben. Die Erde über ihm ist durch die Spuren der Aufklärung und vieler nachfolgender Generationen so festgetreten, dass er auch da unten bleiben wird, wo nur noch Maden von seinem verdorbenen Fleisch zehren. Aber der Andere wandelt noch immer auf scheinbar heiligem Boden und scheut immer weniger davor zurück, auch über unsere Straßen zu gehen. Eine Gelegenheit, die man nutzen muss, um ihm den finiten Dolch in sein ewiges Herz zu rammen.

Aufruf zur Tötung Allahs von Carlos P. Reinelt


Stellungnahme

Nach den Parisattentaten (Nov. 2015) und den Köln-Vorfällen (Dez. 2015) passierte in meiner linken Filter-Bubble etwas Erstaunliches: Ein Großteil meiner Freunde sowie die meisten der medienpräsenten Intellektuellen versuchten sich dabei zu überbieten, den Islam als Friedensreligion zu präsentieren. Statt Menschen und Gemeinschaften zu verteidigen, vor Pauschalisierungen zu warnen, wurden plötzlich Koransuren zitiert und die reiche Tradition aufklärerischer Religionskritik über Bord geworfen (zumindest partiell, denn das Christentum war trotzdem noch das Übel schlechthin (was es ja auch ist, bloß nicht allein)). Kranker Scheiß, ich weiß, aber ihr erinnert euch. Ich habe daraufhin ein ironisches Interview mit Allah verfasst, pietätlos und offensiv. Aber witzig [ausgesprochen witzig, Anm. d. Red.].

Der Redaktion gefiel es, der ÖH-Vorsitz wollte ein Warnschild: „Das ist Satire“ – falls jemand denken sollte, ich hätte wirklich ein Interview mit Allah geführt (???). Letztendlich wurde der Artikel verboten, ein Vorsitzmensch fragte mich entsetzt, ob ich rechtsradikal sei. No comment.

Daraufhin habe ich diesen Artikel geschrieben. Im Sommer 2016, als ein Attentat auf das andere folgte, verteidigten wieder viele in meiner linken Blase (die ich liebe und pflege und deshalb kritisiere) die Religion an sich. Nonaned, der Redaktion gefiel der Artikel, der ÖH-Vorsitz hat es wieder verboten. Glücklicherweise ist dieser Vorsitz jetzt abgesetzt, ich aber noch da. Und schreibe. Für ein friedliches und tolerantes Miteinander und eine uni:press, in der auch Gesellschafts- und Religionskritik Platz haben (Gott sei Dank!).

Viel Spaß mit dem (nicht mehr ganz aktuellen) Artikel. Morddrohungen bitte an reineltca@stud.sbg.ac.at

 


Wessen Blut wollt ihr an euren Händen haben? Jenes, der Menschen, die immer noch getötet, versklavt und genital-verstümmelt werden? Oder das Blut des Einen, in dessen Namen diese Taten gerechtfertigt werden? Was höre ich da? Friedensreligion? Dass ich nicht lach! Worauf stützt ihr denn dieses Oxymoron? „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Menschheit“? Was?! Dann lest doch die ganze Passage! Ein antijudaistisches Gebot, dass nur für die „Kinder Israels“ gilt, denen sonst die Kreuzigung und das Abhacken der Gliedmaßen droht[1]! Ihr Pseudolinken Moralapostel lest genauer, anstatt nur Facebook-Phrasen wiederzukäuen! Und ihr islamischen Vereine, kennt ihr den Koran nicht, oder verfälscht ihr absichtlich die Passage? Welch‘ blasphemischer Gedanke!

GenossInnen, seht ihr denn nicht, dass wir den Rechten die Islamkritik aus den Händen nehmen müssen? Verteidigt ein Buch, das Männern als Rechtfertigung dient, Familien in die Luft zu sprengen und Frauen zu vergewaltigen? Beschwichtigt Morde in seinem Namen, denn bei uns hat man es ja auch irgendwann mal so getan? In Gottes Namen! Es war damals falsch und ist es heute. Was sind das für Idiotien, in denen ihr euch da übt. Die Religionskritik, war das nicht immer unsere Vorzeigedisziplin?

Hört doch auf eure arabischen intellektuellen Brüder und Schwestern, die euch vor dem Islam warnen! Auf Salman Rushdie, für dessen abgetrennten Kopf iranische Medien im März 2016 540.000€ ausgesetzt haben. Auf Hamed Abdel-Samad, der sich in demselben Jahr wegen Mohammed-Kritik vor deutschen Gerichten gegen den Vorwurf der Volksverhetzung verantworten musste! Auf Mona Eltahawy, die sich in ihrer Heimat eine sexuelle Revolution wünscht und mit Entsetzen feststellt, dass die europäische Linke den muslimischen Sexismus verteidigt!

Um unsere eigenen Probleme kümmern? Wenn wir uns nicht wehren, werden es unsere Probleme! Oder seht ihr die Leichenteile nicht? Religionsgefühle anderer achten? Wir scherzen über Frauen, Pädophile, den Holocaust, Burgenländer, Schwarze und Tomaten, aber vor der Religion soll Schluss sein?Ach ja? Aber haltet ihr nicht selbst Life of Brian für den göttlichsten Film?! Ach, das ist was anderes, jaja… Wir zeichnen ihn nicht, wir hämen ihn nicht, aus Angst, ins rechte Eck gestellt zu werden. Wir sind aber selber schuld daran, wenn wir die Kritik dort liegen lassen und nicht zu uns rüber holen! Zurück zu uns, zu Canetti, zu Zizek, zu Schopenhauer, zu Freud, Voltaire und Nietzsche, für die Mohammed ein grausamer  Kriegsherr hunderter Jahre war! Ich weiß! Ich weiß! Ich weiß ja, dass Christen- und Judentum auch nicht besser waren und zum Teil noch sind! Aber macht es das besser? Seid kurz ruhig…

Genießt ihr nicht die freie Luft zum Atmen, seit unser Gott tot ist? Genießt ihr nicht die Sonne auf eurer nackten Haut, seit unser Gott tot ist? Genießt ihr nicht den verkatert-verschlafenen Sonntagmorgen, seit unser Gott tot ist? Wer seinen Gott behalten will, der soll ihn behalten, der soll ihn lieben und umgarnen, aber er soll ihn nicht mit auf Straßen und Schulen nehmen!

Ihr habt Recht, wir können Allah nicht töten. Wir haben unseren Gott schon getötet, jetzt sind sie selber dran. Aber was wir tun können, ist den intellektuellen Menschen aus dem arabischen Raum nicht länger den Wind aus den Segeln zu nehmen sondern mit unseren Wetzsteinen die Klingen zu schärfen. Solange, bis Rushdies und Elahawys nicht mehr von ihren Verwandten gejagt werden, sondern Seite an Seite mit ihnen Allah den Todesstoß versetzen. Sodass er tief begraben liegt, wo nur noch Maden von seinem verdorbenen Fleisch zehren.

Ich frage euch ein letztes Mal: Wessen Blut wollt ihr an euren Händen haben?


[1]Koran Sure 5 Vers 32-33 in der dt. Übersetzung: „Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land. (32) Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden.“

One thought on “Allah muss sterben!

  1. Find ich super! Warum der Artikel nicht verröffentlicht worden ist und als rassistisch eingestuft wurde, versteh ich nicht. Es wiederspiegelt genau auch meine Meinung. Ich finde es Lobenwert, dass sich einer traut das aufzuschreiben und warum sollte man nicht, Kritik an dieser Religion üben. Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ohne Schubladendenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.